Dezember 2022

AA – der Weg in meine persönliche Freiheit

Zurückblickend erkennen wir, dass die Freiheit, mit der wir früher unsere unzureichenden Entscheidungen trafen, keine Freiheit war.

Als wir unsere Entscheidungen trafen, weil wir mussten, war das keine freie Entscheidung, aber sie begann, uns in die richtige Richtung zu lenken.

Als wir unsere Entscheidungen trafen, weil wir sollten, handelten wir schon besser. Da hatten wir schon an Freiheit gewonnen und machten uns bereit für mehr.

Wenn wir hin und wieder unbeschwert eine richtige Entscheidung treffen – ohne Starrsinn, Widerstand oder Konflikte – gewinnen wir eine Vorahnung, was Freiheit nach dem Willen Gottes sein kann.

(Wie Bill es sieht 124, Seite 132)

Wenn ich zurückblicke auf die Zeit, bevor ich zu AA kam, war ich eine Gefangene; nicht nur der Alkohol hatte mich fest im Griff, ich war auch Gefangene meiner Selbst. Ich drehte mich im Kreis und wusste genau, dass die Kreise immer enger wurden und die Spirale unweigerlich nach unten weiterwächst. Meine Machtlosigkeit dem Alkohol gegenüber war omnipräsent. Der Weg in meine Freiheit begann mit dem Schritt über die Schwelle in ein Meeting. Ich hatte Glück und konnte den Freunden in den Meetings glauben, wenn sie von ihren Erfahrungen sprachen und mein rudimentär vorhandener Glaube an Gott wuchs mit jedem Meeting.

Nachdem ich auf meinem Weg in die Nüchternheit den Dritten Schritt gemacht hatte, begann auch meine Freiheit zu wachsen. Ich war unbewusst diesen wichtigen Schritt bereits gegangen. Eines Tages merkte ich, dass ich viel fröhlicher und zuversichtlicher war als zu meiner nassen Zeit. Ich hatte keine Angst mehr! Keine Angst zum Zahnarzt oder Internisten zu müssen, keine Angst vor beruflichen Herausforderungen, keine Angst vor dem Alleinsein, keine Angst vor neuen Aufgaben und vor Fehlern. Völlig unbemerkt hatte meine Höhere Macht mir meine Freiheit wiedergeschenkt. Heute bin ich froh, dass ich mich auf meine Höhere Macht und damit auf mein Bauchgefühl absolut verlassen kann.

In „Wie Bill es sieht“ steht im Kapitel 26, S. 34: „Wir werden niemals die Freiheit durch Gott kennen lernen, wenn wir nicht versuchen, Seinen Willen für uns zu erkennen. Wir haben die Wahl.“

Beiträge bitte bis 10. Oktober 2022

Januar 2023

Ich bin Alkoholiker … – na und?

Wer mag schon seine völlige Niederlage eingestehen? Das Eingeständnis der Machtlosigkeit ist der erste Schritt zur Befreiung.

(Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen, Seite 3)

Als Alkoholiker bin ich krank. Das entschuldigt zwar nichts, aber es ist eine Erklärung, warum alles so gekommen ist, wie es kam. Eine Erklärung dafür, warum ich ständig versagt habe; warum ich doch immer wieder trank, obwohl ich mir so fest vorgenommen hatte, es nie wieder zu tun.

Meine Krankheit „Alkoholismus“ kann nicht geheilt werden, nicht rückgängig gemacht werden, aber ich kann sie zum Stillstand bringen, wenn ich ehrlich erkennen kann, dass ich dem Alkohol gegenüber machtlos bin und das erste Glas stehen lasse.

Der Erste Schritt, „Wir gaben zu, dass wir dem Alkohol gegenüber machtlos sind und unser Leben nicht mehr meistern konnten“, ist der Anfang eines neuen Lebens.

Beiträge bitte bis 10. November 2022

Februar 2023

Im Kopf wieder klar

„Sehen Sie, auf Latein heißt Alkohol ‚spiritus’. Man benutzt dasselbe Wort sowohl für die höchste religiöse Erfahrung als auch für das schädlichste Gift. Das hilfreiche Rezept heiß deshalb: spiritus contra spiritum.“

(In der Sprache des Herzens S. 361; Auszug aus einem Brief von C. G. Jung an Bill)

„,Geistige Gesundheit’ heißt ‚klarer Verstand’. Kein Alkoholiker kann, ob er nun sein Wohnzimmer oder die eigene Moral zerstört hat, für sich die ‚Gesundheit seines Verstandes’ in Anspruch nehmen, wenn er sich nüchtern mit seinem destruktiven Verhalten auseinandersetzt.“

(Wie Bill es sieht 141, S. 149)

Der Zweite Schritt der Anonymen Alkoholiker lautet: „Wir kamen zu dem Glauben, dass eine Macht, größer als wir selbst, uns unsere geistige Gesundheit wiedergeben kann.“ Daraus schöpfe ich Hoffnung. Geistig zu genesen heißt wieder leben zu können ohne Angst und Furcht. Ich stelle mich mit Zuversicht dem Leben und schöpfe Kraft aus der AA-Weisheit.

Beiträge bitte bis 10. Dezember 2022