27. Januar

Frei von Schuld

Soweit es sich um andere Menschen handelte, mussten wir das Wort „Vorwurf“ aus unserem Reden und Denken streichen.

Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen, S. 45

Wenn ich bereit bin, meine Machtlosigkeit anzunehmen, beginne ich einzusehen, dass Selbstvorwürfe für all die Schwierigkeiten in meinem Leben einen Egotrip in die Hoffnungslosigkeit bedeuten können. Es wird mir möglich, solche Einstellungen, die meine Genesung behindern, zu ändern, indem ich um Hilfe bitte und mich in die Botschaften vertiefe, die in den Schritten und Traditionen enthalten sind. Bevor ich zu AA kam, hatte ich ein solches Verlangen nach Anerkennung durch Leute in einflussreichen Positionen, dass ich bereit war, mich und andere zu opfern, um in der Welt Fuß zu fassen. Ich scheiterte ständig. Im Programm finde ich Freunde, die mir mit Liebe, Verständnis und Fürsorge helfen, die Wahrheit über mich herauszufinden. Mit Hilfe der Zwölf Schritte ist es mir möglich, ein neues Leben aufzubauen, das frei von Schuld und dem Bedürfnis nach Selbstrechtfertigung ist.

Aus dem Buch „Heute. Gedanken zum Tag“ (Originaltitel: Daily Reflections).
© 1993 Alcoholics Anonymous World Services, Inc. Alle Rechte vorbehalten.