18. Juli

Dankbar für das, was ich habe

Der wertvollste Gewinn aus diesem Lernprozess über die Demut war unsere veränderte Einstellung zu Gott.

Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen, S. 70

Heute bestehen meine Gebete meistenteils daraus, dass ich meiner Höheren Macht für meine Nüchternheit und für das Wunder von Gottes Fülle danke. Aber ich muss auch um Hilfe bitten und um die Kraft, Seinen Willen für mich auszuführen. Ich brauche Gott nicht mehr jeden Moment, um mich aus Schwierigkeiten zu retten, in die ich mich selbst brachte, weil ich nicht nach Seinem Willen handelte. Heute scheint meine Dankbarkeit direkt mit Demut verbunden zu sein. Solange ich die Demut habe, für das dankbar zu sein, was ich habe, sorgt Gott weiterhin für mich.

Aus dem Buch „Heute. Gedanken zum Tag“ (Originaltitel: Daily Reflections).
© 1993 Alcoholics Anonymous World Services, Inc. Alle Rechte vorbehalten.