7. Dezember

Wahrer Ehrgeiz

Wahrer Ehrgeiz – nicht das, was wir früher darunter verstanden – ist der ehrliche Wunsch, in Demut mit Gottes Gnade ein zweckerfülltes Leben zu führen.

Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen, S. 120

Während der Jahre, in denen ich trank, war mir einzig und allein wichtig, dass meine Mitmenschen gut von mir dachten. In allem, was ich tat, war ich von Ehrgeiz besessen, die Kraft zu haben, der Beste zu sein. Meine innere Stimme sagte mir zwar fortwährend etwas anderes, aber das konnte ich nicht akzeptieren. Ich erlaubte mir nicht einmal einzusehen, dass ich ständig eine Maske trug. Als schließlich diese Maske fiel und ich nach dem einzigen Gott schrie, den ich mir vorstellen konnte, waren die Gemeinschaft der AA, meine Gruppe und das Programm der Zwölf Schritte da. Ich lernte, Ärger in Hinnahme, Furcht in Hoffnung und Wut in Liebe zu verwandeln. Ich habe auch gelernt, dass jeder Tag ertragreich und heiter sein kann, wenn ich ohne Erwartungshaltungen liebe, meine Belange mit anderen teile und mich um meinen Nächsten kümmere. Ich beginne und beende meinen Tag damit, Gott dafür zu danken, dass er mir so viel Gnade geschenkt hat.

Aus dem Buch „Heute. Gedanken zum Tag“ (Originaltitel: Daily Reflections).
© 1993 Alcoholics Anonymous World Services, Inc. Alle Rechte vorbehalten.