15. Juli

Stolz

Leute wie wir haben seit Jahrtausenden immer mehr Sicherheit, Prestige und Verehrung gefordert, als ihnen zustand. Wenn wir scheinbar Erfolg hatten, tranken wir, damit der Traum noch großartiger wurde. Bei der geringsten Enttäuschung tranken wir, um zu vergessen. Es gab nie genug von dem, was wir nach unserer Meinung brauchten. Alle unsere manchmal sogar ernst gemeinten Bemühungen scheiterten an fehlender Demut. Wir wussten nicht, dass charakterliche und spirituelle Werte Vorrang haben müssen und dass die Befriedigung der materiellen Wünsche nicht der Sinn des Lebens ist

Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen, S. 67

Immer und immer wieder nahm ich den Siebten Schritt in Angriff, nur um wieder zurückzufallen und neu anzufangen. Irgendetwas fehlte, und der Sinn des Siebten Schrittes blieb mir verborgen. Was hatte ich übersehen? Es war nur ein einziges Wort, das ich gelesen, aber außer Acht gelassen hatte, das aber die Basis aller Schritte darstellt, ja sogar des gesamten Programms der Anonymen Alkoholiker: Dieses Wort heißt „demütig“. Nun verstand ich meine Fehler: Ich schob ständig Dinge vor mir her, ärgerte mich leicht, empfand zu viel Selbstmitleid und dachte: Warum ich? Dann erinnerte ich mich an das Sprichwort „Hochmut kommt vor dem Fall“ und verbannte den Stolz aus meinem Leben.

Aus dem Buch „Heute. Gedanken zum Tag“ (Originaltitel: Daily Reflections).
© 1993 Alcoholics Anonymous World Services, Inc. Alle Rechte vorbehalten.