18. März

Wahre Unabhängigkeit

Je mehr wir bereit werden, uns von einer Höheren Macht abhängig zu machen, umso unabhängiger werden wir in Wirklichkeit.

Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen, S. 34

Anfangs ist meine Bereitschaft, Gott zu vertrauen, noch klein, aber Er lässt diese wachsen. Je größer meine Bereitschaft wird, umso mehr Vertrauen gewinne ich, und je mehr Vertrauen ich gewinne, desto mehr wächst meine Bereitschaft. Meine Abhängigkeit von Gott nimmt in gleichem Maße wie mein Vertrauen auf Ihn zu. Bevor ich bereit war zu vertrauen, verließ ich mich in allen meinen Bedürfnissen auf mich selbst und wurde durch meine Unvollkommenheit eingeschränkt. Wenn ich gewillt bin, mich auf meine Höhere Macht – die ich Gott nenne – zu verlassen, werden durch Einen, der mich besser kennt als ich mich selbst, alle meine Bedürfnisse erfüllt, auch die, von denen ich nichts weiß und die noch kommen werden. Nur Einer, der mich so gut kennt, konnte mich dazu bringen, ich selbst zu sein, und mir helfen, auf die Bedürfnisse anderer einzugehen, die nur ich erfüllen sollte. Es wird nie jemanden geben, der mir aufs Haar gleicht. Und das ist wahre Unabhängigkeit.

Aus dem Buch „Heute. Gedanken zum Tag“ (Originaltitel: Daily Reflections).
© 1993 Alcoholics Anonymous World Services, Inc. Alle Rechte vorbehalten.