5. August

Aufmerksam zuhören

Wie hartnäckig bestehen wir auf dem Recht, alles selbst zu entscheiden, was wir denken und wie wir handeln sollen.

Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen, S. 35

Wenn ich den Rat derjenigen annehme, für die das Programm bereits funktioniert, und danach handle, habe ich die Chance, über die Grenzen meiner Vergangenheit hinauszuwachsen. Einige Probleme werden sich in Luft auflösen, während andere vielleicht Geduld und überlegtes Handeln erfordern. Wenn ich aufmerksam zuhöre, wenn andere ihre Erfahrungen austauschen, kann ich ein Gespür dafür entwickeln, wie ich mit unerwartet auftauchenden Problemen umgehen soll. In der Regel ist es für mich am besten, ungestümes Handeln zu vermeiden. Wenn ich ins Meeting gehe oder einen AA­Freund anrufe, löst sich meistens die innere Anspannung, und selbst ein so verzweifelt Leidender wie ich kann sich erholen. Teile ich meine Probleme in Meetings mit anderen Alkoholikern oder privat mit meinem Sponsor, kann ich meine Lage aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Ich erkenne Charakterfehler und begreife allmählich, wie sie gegen mich arbeiten. Vertraue ich auf die spirituelle Macht des Programms, höre ich anderen zu, die mir sagen, was ich für ein besseres Leben tun kann, dann erkenne ich, dass ich imstande bin, selbst zu tun, was nötig ist.

Aus dem Buch „Heute. Gedanken zum Tag“ (Originaltitel: Daily Reflections).
© 2013 Alcoholics Anonymous World Services, Inc. Alle Rechte vorbehalten.