AA-DACH Leseprobe

Zeitschrift AA-DACH

In der Monatszeitschrift AA-DACH der deutschsprachigen Anonymen Alkoholiker werden Erfahrungen der jeweiligen Verfasser/Innen mit dem AA-Programm (Schritte, Traditionen, Meetings-Begegnungen, Sponsorschaft etc.) veröffentlicht.
Sie stellen keine Stellungnahme der Gemeinschaft der Anonymen Alkoholiker dar und können nicht auf AA als Ganzes bezogen werden.

Dezember 2017

Bestellnummer: 201 Monatszeitschrift im Abo

 

Monatsthema:
Erlösung und Freude

Leseprobe

Tiroler Freundschaftstreffen in Fieberbrunn

Manchmal frage ich mich schon, warum ich denn so gerne zu diesen Freundschafts-, Alpenländer-, Geburtstags- und Deutschsprachigen Ländertreffen fahre. Ich freue mich sehr, die Freunde aus unserer Gemeinschaft dort zu treffen und Zeit mit ihnen zu verbringen. Ich nehme diese Treffen auch als Beweis, dass unser Programm funktioniert! Meist kann man die Lebensfreude, die da rüberkommt, direkt angreifen. Ich habe nun auch schon öfter erlebt, dass Neue neugierig werden, weil diese Treffen ja immer auch im Vorfeld die Öffentlichkeitsarbeit auf den Plan rufen. Wenn wir uns nicht verstecken, merken auch die „Normalbürger“, dass da etwas stattfindet, was erstrebenswert ist. Das nenne ich die Botschaft weitergeben.

„Sche langsam wachs ma zsamm“

Es war ein strahlender Samstagvormittag, an dem in einem wunderschönen Gemeindesaal das Eröffnungsmeeting stattfand. Das Thema war „Entschlossenheit und Verantwortung“, das passt ja immer. Nachmittags und abends fanden dann auch noch zu drei verschiedenen Zeiten mehrere Meetings statt – alle waren offen, auch die AlAnon Meetings und die der erwachsenen Kinder von Alkoholikern. Wenn ich da teilnehme, weiß ich wieder, wo meine Wiedergutmachung zu leisten ist. Die Themen passten alle sehr gut zu dem Gesamtmotto „Sche langsam wachs ma zsamm“. Später am Abend saßen wir noch bei Musik beisammen. Wir schienen wirklich eine große Familie zu sein, allerdings ganz ohne Streit und Hader.

Der freiwillige Gottesdienst am Sonntag war berührend. Mir wurde wieder einmal klar, dass die AA tatsächlich mein „letzter Strohhalm“ war, an dem ich mich festhalten konnte. Ich denke, daher liebe ich diese Gemeinschaft so sehr, ihr verdanke ich mein heutiges Sein!

Das Abschlussmeeting war sehr emotional.

Beim Thema: „Ein Gefühl von Vertrauen und Zuversicht“ kamen selbstverständlich auch andere Gefühle hoch. Wir alle schienen offen und berührbar und offensichtlich schon zusammengewachsen.

Es waren viele Freunde aus den verschiedenen Teilen unserer deutschsprachigen Länder D, A, CH gekommen, obwohl es ein Tiroler Freundschaftstreffen war. Nord- Ost- und Südtirol sind ja geographisch nicht so leicht unter einen Hut zu bringen. Den weitesten Weg hat wohl Ingrid aus Auroville (Indien) zurückgelegt.  Schön, dass auch sie kommen konnte.

Die Gruppen Kitzbühel und St. Johann haben Großartiges vollbracht! Danke vielmals, dass Ihr uns so viel Freude bereitet habt und wir so willkommen waren.

… und wenn Sie wissen wollen, was in der Gemeinschaft noch so läuft, dann abonnieren Sie doch einfach diese Zeitschrift!

vertrieb@anonyme-alkoholiker.de

×