Monatsthemen AA-DACH

Monatsthemen der Zeitschrift AA-DACH

Juni 2018

Aus Fehlern lernen:

„Aber wir können uns zurückziehen und uns selbst fragen, ob unsere Kritiker alle recht hatten. Wenn ja, können wir zu ihnen gehen und unsere Fehler zugeben.“ (Wie Bill es sieht, 184)
(Bezugspunkt: 6. Schritt)

Um mich zu verbessern, muss ich mich ändern, sollte ich Denken, Hoffen und Handeln ändern. War eine schwierige Zeit, gelang mir nicht überall und nicht immer. Zweifel und mangelndes Selbstvertrauen bremsten mich immer wieder ein. Ein Tritt in den Hintern hat mir öfters gutgetan. Gute Freunde in AA tun das, zu meinem persönlichen Wohl.

Beiträge bis spätestens 10. April 2018

Juli 2018

Verwandeltes Leid:

„Die AA-Gemeinschaft ist kein Erfolgs- oder Verkaufsschlager. Sie ist die Geschichte des Leidens, das sich durch Gnade in geistigen Fortschritt verwandelte.“ (Wie Bill es sieht, 35)
(Bezugspunkt: 7. Schritt)

Letztlich habe ich nur die Hoffnung, dass mir auf lange Sicht all das genommen wird, was mich stets auf die Verliererstraße drängt, mich immer wieder an verschiedensten Dingen scheitern lässt. Zumindest der Gedanke an Alkohol bleibt im Hintergrund, wird nicht aktiv, reizt mich nicht als Alternative. Das „blaue Männlein“ auf der Schulter mag zwar immer damit kalkulieren, aber ich bleibe achtsam und wachsam.

Beiträge bis spätestens 10. Mai 2018

August 2018

Anderen verzeihen:

„Wenn heute jemand über mich spricht, wodurch ich mich verletzt fühlen könnte, frage ich mich zuerst, ob nicht ein Körnchen Wahrheit daran ist.“ (Wie Bill es sieht, 268)
(Bezugspunkt: 8. Schritt)

Wie war ich zu meinen Mitmenschen? Eine Liste meiner Schuld aufzustellen fällt mir immer noch schwer. Immer wieder suche ich Mitschuld der anderen, ja, manchmal sogar stets die Hauptschuld. Damit ich mein Rechtfertigungssystem aufrechterhalten kann.

Beiträge bis spätestens 10. Juni 2018

×